Hilflos aufgeliefert. Gefesselt und Geknebelt

Ich hatte wieder einmal Herrin Dolora angerufen und einen Termin vereinbart. Es überkommt mich eben immer wieder, wenn ich im Internet  Ihre Seite aufsuche….

Langsam müsste ich es eigentlich besser wissen, aber manche Menschen lernen es wohl nie! Jedenfalls kam es mir am PC wieder einmal unheimlich geil vor hilflos gefesselt, an Händen und Füßen aufgehängt, Dolora und Isis ausgeliefert zu sein.

Es sollte eine etwas längere Session werden, ich hatte extra dafür eine nette Hodenpresse gebastelt und geschrieben:  „Bitte alle 15 Minuten eine Umdrehung die Schrauben zudrehen“….

Na ja, nach einer halben Stunde fand ich es ja noch genau so geil wie am PC, es spannte zwar schon etwas, war aber noch auszuhalten. Nach einer Stunde waren meine Eier schon 4 Millimeter weiter gequetscht und der Schmerz, den ich mir so schön geil vorgestellt hatte breitete sich bereits quer durch den gesamten Bauchraum aus…

Da ich mittlerweile lautstark mein Missfallen über die Behandlung geäußert hatte, wurde mir ein Geschirr mit aufblasbarem Knebel verpasst und es war erst mal wieder Ruhe. In schöner Regelmäßigkeit erschien alle 15 Minuten entweder Isis oder Dolora und drehten die Schrauben der Presse eine Umdrehung weiter zu! Ich verfluchte mittlerweile meine geilen Phantasien am PC,  aber die Beiden waren Gnadenlos! Alle 15 Minuten kam eine von Ihnen und drehte eine Umdrehung weiter zu.

Als ich nach zwei Stunden bei der nächsten Pressung zu sehr zappelte, pumpte Isis einfach meinen Knebel noch etwas weiter auf! Eine viertel Stunde später kam dann Herrin Dolora….

Die zusätzliche Umdrehung spürte ich bis zum Hals! „Ach, wohl wieder zu großmäulig am PC gewesen“ „Wie war das, alle 15 Minuten eine Umdrehung weiter zudrehen“? „Na ja, es reicht jetzt aber erst mal, wir wollen doch nichts kaputt machen“! „Aber du siehst eindeutig noch  zu viel“! Und schon wurden meine Augen mit einer  schwarzen Binde verbunden. Was hatte Sie vor, ich war ihr hilflos gefesselt ausgeliefert, der Metallpranger hielt Hände und Füße eisern umschlossen und  meine Eier schmerzten höllisch unter dem Druck der Presse, Sie konnte jederzeit die Schrauben noch weiter anziehen, die Furcht davor kroch mir in jede Faser meines Körpers. Aber Sie tat es nicht, Sie hatte eine neue Gemeinheit vorbereitet!

Ich spürte wie mit etwas um den Hals gelegt wurde, ein Band, wie es schien. Sie fädelte das Ende in eine Schlaufe und zog das Band mit einem Ruck zu. Es war ein Klettband und hielt sofort!„Nett nicht wahr“? Ich bekam kaum noch Luft, erstens durch den Knebel und zweitens jetzt auch noch durch das enge Halsband. Dazu noch die höllischen Schmerzen durch die Eierpresse. Dann hörte ich Isis herein kommen. „Na dann wollen wir mal wieder“!

Eine weitere Umdrehung der Schrauben, genau wie gewünscht.. Verfluchte PC Phantasien!

Ich hätte gebrüllt, wenn der Knebel nicht gewesen wäre, aber Sie war gnadenlos… „Wie war das denn noch? Alle 15 Minuten eine Umdrehung“ , „und was steht da noch ? – Bitte keine Gnade“! „Na gut jedem so wie es Ihm gefällt soll mir niemand nachsagen, er hätte nicht das gekriegt, was er sich gewünscht hatte…“! Ich hörte  wie sie den Ausdruck meiner Phantasien die ich gemailt hatte genüsslich in den Händen hielt und damit herum raschelte und trotz meiner Augenbinde konnte ich mir Ihr sadistisches Lächeln dabei sehr gut vorstellen…….

„Na so ein schlappes Halsband ist doch aber gar nicht schick, Du hast ja kaum Farbe“! Sie öffnete den Klettverschluss, zog das Band ganz langsam fester und sagte: „Sag einfach wenn es zu fest wird“ Ich war Ihr hilflos ausgeliefert, Hände und Füße steckten erbarmungslos gefesselt im Pranger und zudem waren meine Eier noch immer im Griff der gemeinen Presse, die sie jederzeit weiter zudrehen konnte….. da ich wegen des Knebels nicht antworten konnte zog Sie das Halsband einfach so fest zu bis  Ihr die rote Farbe in meines Gesichts wohl tief genug erschien. „In 15 Minuten bin ich wieder da“ „Lauf solange nicht weg“ ! „Und keine Sorge, Deine Eier werden wir nicht noch weiter Quetschen, aber wir werden die Presse auch nicht losmachen, du kannst sie noch ein halbes Stündchen genießen“.

Sie schnippte mit dem Zeigefinger meine gequetschten Eier an und ein Höllenschmerz jagte mir bis hoch in den Nacken. „Aber mit dem Halsband spielen wir sicher noch etwas, mal sehen, ob es Dolora noch fester zuziehen kann……“

Also ich weiß nicht mehr, wer gewonnen hat, aber ich hab’s überlebt und der Orgasmus war gewaltig! Ich weiß auch nicht mehr was mich geritten hat, als ich die mail schrieb, ich ließ mich auch willig in den Pranger schließen und aufhängen, erst als es unangenehm wurde kam mir der Text meiner mail wieder in Erinnerung, besonders diese eine Stelle:

„Und bitte keine Gnade“!

War eine  blöde Idee weiß, ich jetzt. Wurde aber zugegebener Maßen hervorragend umgesetzt. Ich  schaue immer noch gerne ab und zu auf die Seiten von Herrin Dolora nur bin ich mit den Mails etwas vorsichtiger geworden……..

Frau ist  ja lernfähig…..

Liebe Grüße

Saskia